Beliebteste Hotels

Der Hotelgast ist daran gewöhnt, dass er in seinem Hotel neben der gebuchten Unterkunft auch die eine oder andere Mahlzeit einnehmen kann. Dabei ist es geradezu selbstverständlich, dass zur Übernachtung das Frühstück gehört. In vielen Fällen ist es pauschal im Übernachtungspreis enthalten, während Hotels auch dazu übergehen, Unterkunft und Frühstück separat anzubieten sowie zu berechnen. Immerhin; ein Frühstück, meistens als Buffet und selten als Gabelfrühstück, wird angeboten. Wer im Hotel Garni übernachtet, der weiß, dass er über Bed & Breakfast hinaus keine weitere Bewirtung erwarten kann.

Alle luxuriösen Mehrsternehotels haben eine Hotelgastronomie. Der Restaurantgast weiß vielfach nicht, ob das Restaurant vom Hotel als ein eigenes Profitcenter betrieben wird, oder ob es an einen externen Gastronomen verpachtet ist. Für den Mittags- oder Abendgast im Hotelrestaurant ist das unerheblich. Er freut sich darüber, im Hotelrestaurant, also nur wenige Schritte vom Hotelzimmer entfernt, in einer angenehmen Restaurantatmosphäre speisen zu können. Dabei setzen die Hotels ganz eigene und insofern auch unterschiedliche Schwerpunkte.

Die Gastronomie in einem Sporthotel ist anders ausgerichtet als die in einem typischen Gourmethotel, das mit diesem Angebot wirbt. Jedes von ihnen ist bei seinen Gästen ein besonders beliebtes Hotel. Das gilt ebenso für die Senioren 60plus, die auf ihrer Seniorenreise das eine oder andere Mehrsternehotel anfahren. Sie haben ganz andere Wünsche und Ansprüche an die Hotelküche. Aber auch Senioren sind Feinschmecker und haben im Laufe der Jahrzehnte gutes Essen schätzen und kennengelernt. Auch sie haben besonders beliebte Hotels, würden aber in einem Sporthotel mit Vitalecke, Müsli, getrockneten Früchten und frischen Säften kaum zurechtkommen.

Viele Hotels handeln nach dem Motto: Das eine tun, und das andere nicht lassen. Sie bieten einerseits die sogenannte gehobene Küche an, mit auserlesenen Speisen, Menüs und Buffets von Sterneköchen. Andererseits wird in einem zweiten oder auch dritten Hotelrestaurant eine alternative Kost angeboten. Die ist vielfach regional oder landestypisch und eher als eine Mahlzeit gedacht als ein abendliches Ausgehen im Luxusrestaurant des Hotels. Aus Sicht des Hotelbetreibers geht es auch darum, den Hotelgast buchstäblich im Hause zu behalten. Der muss sich zwangsläufig verpflegen und dafür Geld ausgeben. Das sollte möglichst im Hotel geschehen. Damit das möglich ist, muss das Angebot an Restaurants, Speisen und Getränken dementsprechend vielfältig sein. Das gilt sowohl für den Anlass als auch für den Geschmack. Ein Gast, der sich mehrere Tage lang in dem Hotel aufhält, wird sicherlich einmal, aber nicht dauerhaft im Gourmetrestaurant speisen. Ihm schmeckt auch die umgangssprachliche Hausmannskost, die ebenso gekonnt zubereitet und in einer vergleichbar angenehmen Restaurantatmosphäre serviert werden kann beziehungsweise muss.

Wer in einem Vier- oder Fünfsternehotel übernachtet, der wünscht sich durchgängig diesen Hotelstandard. Ein oder zwei Restaurants neben dem Gourmetrestaurant sind für den Hotelgast geradezu eine Verlockung, an einem Tag dieses, am anderen Tag jenes Speisenangebot zu probieren. Heute das Sechsgangmenü und morgen der Teller Suppe, das hat durchaus seinen Reiz – wenn das Drumherum stimmt.